Info’s & Aktuelles

CDU-Mitgliederehrung durch Jan Metzler

Der CDU-Gemeindeverband Altrhein hat sich sehr über den Besuch unseres Bundestagsabgeordneten und Kandidaten für die nächste Legislaturperiode Jan Metzler gefreut. In kleinem Rahmen und unter Beachtung der Hygieneregeln trafen wir uns, um wenigstens ein kleines bisschen das Beisammensein zu genießen, welches ja seit über einem Jahr nicht mehr möglich war.

In seinen Ausführungen blickte Jan Metzler zurück zum Beginn der Coronazeit und den finanziellen Hilfen für besonders betroffene Unternehmen, Gewerbetreibende, Selbstständige sowie Betriebe der Gastronomie, Hotellerie und des Veranstaltungsgewerbes, denen vielfach die Hilfe spät oder gar nicht zuteilwurde. Nach seiner Vorstellung wäre hier eine Verteilung durch die Finanzämter sehr viel sinnvoller gewesen damit nicht, wie geschehen, sich Berliner Großclans die Taschen vollmachen, sondern die Hilfe schnell und unbürokratisch bei den Bedürftigen angekommen wäre. Die hat – daran erinnern sich nur Wenige - der Finanzminister Olaf Scholz verhindert.
Das im Zuge der Corona-Krise Fehler gemacht wurden bestreite niemand, wir können aber auch feststellen, dass sehr vieles Richtig und Gut gemacht wurde. So hat Deutschland, im europäischen und internationalen Vergleich, sowohl mit der Zahl der Erkrankten und der Verstorbenen, als auch im wirtschaftlichen Bereich vergleichsweise gut abgeschnitten. Unser Dank an alle Kräfte, die dies möglich gemacht haben.
Jan Metzler betonte ausdrücklich, dass die bevorstehende Bundestagswahl die Wichtigste und Zukunftsweisendste in der Nachkriegsgeschichte Deutschlands ist. Noch nie ist eine amtierende Bundeskanzlerin nicht mehr zur Wahl angetreten und hat den Weg frei gemacht für das Kanzleramt, und damit für die Kandidatur dreier Kandidaten.
Für den Bundestagskandidaten der bekanntlich in der K-Frage für Markus Söder plädiert hatte, ist es keine Frage mehr, den Kandidaten der CDU Armin Laschet, voll umfänglich und loyal zu unterstützen. Für Ihn steht Laschet für eine überlegte und vernünftige Gestaltung der Zukunft, Schritt für Schritt zu gehen mit einem nicht zu eng gezogenen Korridor der Möglichkeiten, statt sich in eine Zukunft zu stützen mit aller Rasanz.  Dies gilt besonders in Bezug auf Umweltziele und den technologischen Fortschritt. Es spielen nicht nur Wind und Sonne eine Rolle als alternative Möglichkeiten für die Energiewende, sondern z.B. auch Wasserstoff.
Auch müssen wir bedenken, dass Materialengpässe und begrenzte Handwerkerkapazitäten unseren Sanierungsbedarf limitieren und ein verbales Push, push, push einer grünen Kandidatin, ohne Berücksichtigung der Möglichkeiten und Sinnhaftigkeit, uns nicht wirklich weiterbringen. Wer Grün will soll dann aber auch bitte schön für den Nord-Süd-Link oder das Teslawerk in Brandenburg stimmen und dann nicht als Verweigerer aufstehen, wenn es sein persönliches Umfeld betrifft.
Unter einem Kanzler Armin Laschet wird es ein solidarisches, überlegtes, zielgerichtetes Handeln geben. Rot- Grün, so Jan Metzler, wird bei dieser Wahl keine Alternative sein.
Für Jan Metzler steht die dritte Wahl als Direktkandidat für den Wahlkreis 206 an und sein Ziel ist klar: „Ich will beide Stimmen für mich und die CDU erringen“!

Neben all dem Ernst des Lebens benötigt man auch eine kleine Abwechslung und einen Grund zum Feiern. Einige Parteimitglieder wurden für ihre langjährige Treue geehrt.
Wir möchten auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich gratulieren:
Hans Joachim Müller für 50 Jahre Mitgliedschaft,
Manfred Bogner für 55 Jahre Mitgliedschaft,
Dieter Strohe für 50 Jahre Mitgliedschaft,
Mathias Bogner für 30 Jahre Mitgliedschaft,
und Dr. Carl Priester-Lasch für 25 Jahre Mitgliedschaft.

Antrag der CDU-Fraktion VG Eich

 

Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes

Beschlussvorschlag:

Die Verwaltung wird beauftragt, die Voraussetzungen zu schaffen für die VG Eich
ein Klimaschutzkonzept zu erstellen. Dabei ist eine frühzeitige und umfassende Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten. Notwendige Mittel sind im Haushaltplan einzustellen. Dazu sollen auch alle Zuschussmöglichkeiten in EU-, Bundes- und Landesförderprogrammen geprüft und ausgeschöpft werden.

Begründung:

Neueste Studien haben den fortschreitenden Klimawandel in alarmierender Weise bestätigt und zwingen zu einem zügigen und konsequenten Handeln.
Die Ergreifung wirkungsvoller Maßnahmen zur deutlichen Reduzierung der klimaschädlichen CO2-Emissionen liegen im Verantwortungsbereich jedes Einzelnen, auch der Städte und Gemeinden. Zahlreiche Städte und Gemeinden haben bereits eigeninitiativ kommunale Projekte und Konzepte zum Klimaschutz geplant oder umgesetzt.
Wir wollen uns diesen Aktivitäten anschließen und die schon vorhandenen Potenziale weiterentwickeln bzw. die Klimaschutzaktivitäten vor Ort bündeln und koordinieren.
Dies betrifft nicht nur die Bereiche Energieverbrauch, Bauen und Wohnen sowie Verkehr und Mobilität, sondern beinhaltet auch die Bereiche Schule und Bildung, Bürgerservice und Abläufe der Verwaltung.

Für CDU ist klar, dass der Klimawandel nicht nur in den Kommunen eingedämmt werden kann. Aber wir alle können unseren Beitrag dazu leisten.

Fraktionsvorsitzende